Die Tücken der Suchmaschinen – „Why does great content fail?“

Nicht zuletzt aufgrund des weitreichenden Google Panda-Updates wird in der SEO-Branche intensiv die Frage nach den Kriterien für guten Online-Content und der erfolgreichen Umsetzung diskutiert. Die SEO-Experten des Blog seomoz.org widmeten sich dem Thema in einem Beitrag unter dem Titel „Why does great content fail?“. Diese Frage kann allerdings nur beantwortet werden, wenn im Vorfeld definiert wird, was guter Content ist und worauf bei der Erstellung von Website-Inhalten geachtet werden muss.

Was ist guter Content?

Die Autoren des Blogs empfehlen den vorhandenen Content auszuwerten, auf Basis der analysierten Ergebnisse gezielte Maßnahmen zu entwickeln und diese im Anschluss umzusetzen. Bei der Auswertung kommt es laut der SEO-Experten insbesondere darauf an, Inhalte zu reflektieren und Kritik zuzulassen. Unter der Überschrift „Don't listen to your mom“ wird die Problematik an einem anschaulichen Beispiel verdeutlicht:

„Have you ever seen an American Idol audition where some kid came out spouting how they were God's gift to singing and dancing and then proceeded to look like Charlie Sheen doing a one-man show? Apparantly, they never performed in front of anyone but their mom."

Das bedeutet, dass auch Online-Inhalte objektiv aus den Blicken von unterschiedlichen Zielgruppen heraus analysiert werden sollten. Dabei spielen nicht nur erfüllte SEO-Kriterien eine Rolle, sondern ebenso die Leserfreundlichkeit der Texte beispielsweise. Jede Zielgruppe – ob Maschine, User, Unternehmen - hat eigene Bedürfnisse, die von Website-Betreibern erkannt und erfüllt werden sollten.

Zusätzlich gilt: Guter Content...

  • ist glaubwürdig.
  • erfordert Aufwand.
  • ist informativ und hat einen Mehrwert für die Zielgruppe.
  • will freiwillig geteilt/ verbreitet werden.

„Why does great content fail?“

Um diese einleitende Frage zu beantworten, zählt die SEO-Agentur mögliche Tücken der Suchmaschinen auf. Die Gründe dafür können, von Google negativ bewertet zu werden.

  • Die Website/ Inhalte können von Google nicht analysiert und gespeichert werden, da die Programmierung fehlerhaft ist oder Flash-Animationen verwendet werden.
  • Die Website ist weder von anderen Seiten verlinkt, noch weist sie Links zu anderen Seiten auf.
  • Die Website ist nicht keywordoptimiert. Das heißt es werden Begriffe benutzt, die niemand in den Suchmaschinen eingibt beziehungsweise die zu unbekannt/exotisch sind.

Gute Inhalte alleine reichen demnach nicht aus, um von Google auf vordersten Platzierungen in den Ergebnisseiten gerankt zu werden. Mit Unterstützung der SEO-Experten von 4iMEDIA kann eine langfristig erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung der Websites von Unternehmen und Institutionen die Sichtbarkeit bei Google & Co. steigern. Schritt für Schritt begleiten die SEO-Berater und SEO-Redakteure den Weg zu einem vordersten Ranking bei Suchdiensten. Angefangen bei der SEO- und Keyword-Analyse über die Erstellung hochwertiger multimedialer Inhalte bis hin zur kontinuierlichen Beobachtung und Auswertung der umgesetzten Maßnahmen.

Zudem sollte beachtet werden, dass SEO-Erfolge vor allem in der redaktionellen Suchmaschinenoptimierung nicht ad hoc sichtbar sind. Sondern stetig und nachhaltig wachsen. Daher ist regelmäßiger redaktioneller Content und die Integration von multimedialen Elementen eine zielführende Investition in die eigene Website, um die Sichtbarkeit bei Suchmaschinen langfristig zu steigern.

Kommentare sind geschlossen.